Patrimoine en danger

 

Mont-Blanc Centre Genève Saugey

Œuvre majeure de l’architecte genevois Marc J. Saugey, le cinéma Le Plaza est voué à la démolition. Cet objet emblématique, véritable centre névralgique du complexe multifonctionnel Mont-Blanc Centre (1951-1953), a été classé en mars 2004 par arrêté du Conseil d’Etat du canton de Genève. Cette mesure de protection très certainement salutaire et soutenue à l’époque par Docomomo a été malheureusement annulée suite au recours de la Société propriétaire.

Regrettant vivement cette décision qui entérine la disparition d’un bâtiment de valeur patrimoniale exceptionnelle, Docomomo Switzerland soutient l’initiative populaire « Le Plaza ne doit pas mourir ».

Téléchargez l’exposé des motifs et la feuille de signatures

Docomomo Journal_24_2001

 

 

Catherine Dumont D’Ayot, Franz Graf, « Commercial buildings for the city centre. The works of Marc Saugey (1908-1971) », DOCOMOMO Journal, n. 24, février 2001, pp. 54-61

Télécharger l’article

 

HMB_cover

 

 

Franz Graf, Les murs-rideaux des immeubles multifonctionnels de Marc J. Saugey à Genève, in Histoire matérielle du bâti et projet de sauvegarde. Devenir de l’architecture moderne et contemporaine, PPUR, Lausanne, 2014, pp. 329-345

Télécharger l’article

 

Wohlfahrtshaus von Schindler in Ebikon Das Wohlfahrtshaus von Schindler in Ebikon ist trotz Inventaraufnahme vom Abbruch bedroht. Der Fabrikkomplex des Liftherstellers zählt zu den bedeutendsten Industriearchitektur-Ensembles in der Zentralschweiz. Die von einer Architektengemeinschaft um Roland Rohn 1957 auf der grünen Wiese erstellte Anlage setzt mit dem 60 Meter hohen Liftprüfturm in der Landschaft einen starken Akzent.

Als Kontrast zum Funktionalismus der Hauptgebäude entwarf August Boyer das Wohlfahrtshaus auf einem polygonalen Grundriss, ähnlich dem Pavillon im Zürcher Letzibad von Max Frisch von 1942. Boyer suchte mit der Anlehnung an den Landistil nach einem festlichen Ausdruck für sein Gebäude, das die Anlage ergänzt und beseelt.

Heute liegt das Areal inmitten eines kantonalen Entwicklungsgebiets, das seit Jahren von einem Bauboom heimgesucht wird, ohne an die architektonischen Qualitäten der Schindlerbauten anzuknüpfen. Während die Firmenleitung um den Wert der Rohnbauten weiss, bleibt diese Anerkennung dem Wohlfahrtshaus versagt. Nun soll ein wesentlicher Bestandteil dieser Ikone der Nachkriegsschweiz durch eine belanglose Architektur ersetzt werden, dagegen wehrt sich der Innerschweizer Heimatschutz mit einer Einsprache.

(Gerold Kunz, für werk, bauen + wohnen. Verwendung des Textes mit freundlicher Genehmigung des Autors und von werk, bauen + wohnen)

werk, 4-1957

 

 

 

« Wohlfahrtshaus der Schindler & Co. AG in Ebikon, Luzern », Das Werk, vol. 44, n° 4, 1957, pp. 126-128

Télécharger l’article